direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Arne Lindemann: Vom Germanenerbe zum Urkommunismus. Wandel und Beständigkeit von Urgeschichtsbildern in Museumsausstellungen der SBZ/DDR

Projektskizze:

Die „Geschichte der Urgesellschaft“ gehörte in der DDR zur nationalen Geschichtserzählung und diente damit der historischen Legitimierung der SED-Diktatur. Allerdings besaß das sozialistische Urgeschichtsbild mit der „deutschen Vorgeschichte“ der NS-Zeit ein ideologisch hoch belastetes Erbe. Das Konstrukt einer überlegenen „nordischen Rasse“ und germanischen Kultur hatte im „Dritten Reich“ große Popularität erlangt und die Verankerung der „Blut-und-Boden“- und Lebensraum-Ideologien in der Bevölkerung unterstützt. In der SBZ/DDR oblag die breitenwirksame Popularisierung einer „Geschichte der Urgesellschaft“ vor allem den großen Museen für Ur- und Frühgeschichte in Schwerin, Potsdam, Halle, Dresden und Weimar. Diese standen angesichts des „verordneten Antifaschismus“ vor der Aufgabe, in ihren Ausstellungen den politisch geforderten narrativen Turn vom völkischen zum marxistischen Urgeschichtsbild zu meistern. Dabei wurden die urgeschichtlichen Funde in den Ausstellungen zwar mit neuen ideologiekonformen Deutungen versehen, im Subtext blieben aber oft alte Urgeschichtsnarrative erhalten. Entlang eines umfangreichen Korpus an Ausstellungsfotos analysiert das Promotionsvorhaben die museale Darstellung der Urgeschichte in der SBZ/DDR sowie die Diskurse, die zum Wandel oder zur Beständigkeit von Geschichtsbildern führten.

Betreuer: Bénédicte Savoy, Thomas Schaarschmidt

Zu Arne Lindemann:

Vita

seit Januar 2017
Stipendiat der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

2014 - 2016
assoziierter Doktorand bzw. Forschungsstipendiat am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

seit 2013
Doktorand am Fachgebiet Kunstgeschichte der TU Berlin, betreut durch Prof. Dr. Bénédicte Savoy

seit 2008 
Mitarbeiter beim Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.

2005-2008 
Projektmitarbeiter beim Archäologischen Landesmuseum Brandenburg

seit 2005 
freiberufliche Tätigkeiten als Ausstellungskurator und im Bereich Digitalisierung von Kulturgut

1997-2005 
Magisterstudium Ur- und Frühgeschichte und Alte Geschichte (HU-Berlin)

Publikationen

Auf dem Weg zu einem marxistisch-leninistischen Urgeschichtsbild. Die Ausstellung zur „Geschichte der Urgesellschaft" am Museum für Deutsche Geschichte Berlin in den 1950er-Jahren. In: Archäologische Informationen 39, 2016, S. 147-166 lesen

Förderung und Vereinnahmung. Die brandenburgischen Museen im Dritten Reich. In: Museumsblätter Heft 20, 2012, S. 12-17.

"Eine nationalsozialistische Bildungsstätte". Das Haus der Heimat in Woltersdorf. In: Museumsblätter Heft 20, 2012, S. 44-49.

Die Geschichte der archäologischen Forschung. In: Schopper, Franz; Jasper von Richthofen (Hrsg.), Ausflüge im Südwesten Brandenburgs. Zauche, Teltow, Fläming. Stuttgart, 2012, S. 22-30.

Der Prignitzer Boden gehört zum uralten Heimatboden der Germanen. Waldtraut Bohm und das Museum Perleberg. In: Museumsblätter Heft 18, 2011, S. 40-41.

Die Geschichte der archäologischen Sammlung des Heimatmuseums Lehnin. In: Mitteilungsblatt der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg 3, 2010, S. 125-132.

Überlegungen zur Subsistenzwirtschaft der ersten Bauern Brandenburgs. In: Jeute, Gerson H.; Schneeweiß, Jens; Theune, Claudia (Hrsg.), aedificatio terrae. Beiträge zur Umwelt- und Siedlungsarchäologie Mitteleuropas, Rahden/Westf., 2007, S. 281-288.

mit Krüger, Bert, Havelland und Ruppin. Möglichkeiten der Bewertung archäologischer Sammlungen. In: Museumsblätter Heft 11, 2007, S. 42-47.

Kontakt

arne.lindemann [at] gmx.de

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.