direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Museumsgeschichte

Das in den Jahren 2009-2010 abgehaltene Publikationsseminar setzte sich zum Ziel, internationale Schlüsseltexte zur Museumsgeschichte durch Übersetzungen und kontextualisierende Kommentare für ein breites Publikum zugänglich zu machen.

Verantwortliche: Kristina Kratz-Kessemeier, Andrea Meyer und Bénédicte Savoy, in Kooperation mit der Richard Schöne Gesellschaft für Museumsgeschichte.

Das Ergebnis

Lupe

Museumsgeschichte

http://www.kuk.tu-berlin.de/fileadmin/fg309/bilder/buchcover/museumsgeschichte.jpg

Museumsgeschichte. Kommentierte Quellentexte 1750-1950

hrsg. von: Kristina Kratz-Kessemeier, Andrea Meyer u. Bénédicte Savoy

Reimer Verlag

2010, 308 S.
18 s/w-Abb.
13,5 X 20,5 cm

Inhaltsverzeichnis

 

 

Inhalt

Seit Entstehen der ersten öffentlichen Kunstsammlungen wurde heftig über deren Gestaltung, Publikum und politisch- gesellschaftliche Relevanz debattiert.  Diese Anthologie von Quellentexten aus Europa und den USA von 1750-1950 gibt Einblick in die vielschichtigen Positionen. Begleitende Kommentare ordnen die Quellen in den jeweiligen kulturhistorischen Kontext ein. Insgesamt wird so ein transnationaler Überblick über die Kontroversen vermittelt, die die Institution Kunstmuseum von den Anfängen bis weit ins 20. Jahrhundert hinein geprägt haben.

Mit Texten u. a. von:

Étienne La Font de Saint-Yenne / Christian von Mechel / Gustav Friedrich Waagen / Gottfried Semper / John Ruskin / Alfred Lichtwark / Harry Graf Kessler / Karl Ernst Osthaus / Filippo Tommaso Marinetti / Wilhelm R. Valentiner / Paul Valéry / Hans Tietze / Alfred H. Barr / Adolf Grimme / Kostjatin Grinewitsch / Walter Pach

Rezensionen

Rezensionen

  • Ines Keske, in: Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung, Bd. 21, 2011, S. 113 ff.
  • Kito Nedo:Von den Wonnen des Museums Museums-Wissenschaftler feierten im Bode-Museum. In: Berliner Zeitung, Feuilleton 22.Oktober 2010.

Stimmen

Der Reimer Verlag hat nun für alle diese Stiftungen einen wahren Schatz vorgelegt. "Museumsgeschichte" heißt der Titel bescheiden - und birgt eine wunderbare Sammlung von Texten aus der Vergangenheit. [Rechtshandbuch für Stiftungen]

Eine spannende Fragestellung mit überzeugender Lösung. Nach Ende der Lektüre bleibt nur ein Wunsch offen: Ein Fortsetzungsband mit Quellentexten aus der zweiten Hälfte des 20. sowie des 21. Jahrhunderts. [Portal Kunstgeschichte]

Abschließend ist festzuhalten, dass der Band einen sehr verdienstvollen Beitrag zur Museumsgeschichte, zur Fundierung der jungen Museumswissenschaft und historischen Selbstvergewisserung des Museums darstellt. (...) Als solches ist der Band nicht zuletzt für die Lehre zu empfehlen, doch eignet er sich zweifellos auch für zweckfreies, inspirierendes Blättern und Lesen. [H-Soz-u-Kult]

Neben dem akademischen Nutzen dieses handlichen Buches können die mitunter ironisch oder euphorisch verfassten Texte rund um das Kunstmuseum nicht nur Studierende und Fachleute, sondern auch historisch interessierte Kunstmuseumsliebhaber aber einfach auch nur zum Schmökern einladen. [Comparativ] 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.