direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Fassade des Piano Baus aus Alaska Zeder
Lupe
Die Exkursionsgruppe seitlich der HAM, wo das alte auf das neue Gebäude trifft
Lupe
Überdachter Innenhof der HAM
Lupe
Ansicht eines der Konservierungslaboratorien im obersten Stockwerk
Lupe
Unmittelbare Zusammenschau von Gemälden amerikanischer und europäischer Zeitgenossen
Lupe
Skulpturengalerie
Lupe

Harvard Art Museums

Der letze Tag der Exkursion war der großen Rivalin der Yale University gewidmet, der Harvard University mit den neu zusammengeführten Kunstsammlungen in dem Neu/Alten Bau des „Starchitekten“ Renzo Piano. Nur knapp zwei Stunden Zugfahrt entfernt, sind es gefühlt jedoch Welten, die beide Institutionen trennen. Die eintrittspflichtigen Harvard Art Museums präsentieren sich mit zwei Fassaden, der im Neo-Georgianischen Stil gehaltenen, ehemaligen Schauseite des Fogg Museum und der einer Scheune ähnelnden, deren Material trügerisch wie Aluminium aussieht, jedoch aus feinstem Alaska-Zeder gemacht ist. Der Zubau von Piano soll durch die überdachte Piazza eine Einheit der heterogenen Gebäudeteile stiften, die die BesucherInnen willkommen heißt, was jedoch im Gegensatz zur Yale University Art Gallery nicht so recht gelingt. Der Komplex ist Heimat einer exquisiten Sammlung und gewährt dabei außergewöhnlich viel Raum für Unterrichtsräume und Konservierungslaboratorien. Nicht nur hierin spiegelt sich das ausgeprägte Interesse Harvards an der Ausbildung von Absolventen für die Museumslaufbahn wider. Vielmehr erarbeiten die Studierenden, wie an der YUAG, auch eigene Ausstellungen und sind an den Entscheidungen der aktuellen Hängung beteiligt. Diese folgt nicht immer der Chronologie oder regionalen Schulen, ist jedoch lehrreich, beispielsweise in der unmittelbaren Zusammenschau von Gemälden amerikanischer und europäischer Zeitgenossen, wie sie in keiner öffentlich Sammlung in Europa anzutreffen ist. Der Besuch der HAM ermöglichte es uns zwei Modelle von teaching museums miteinander zu vergleichen, die dazu unterschiedliche Wege in der Erweiterung und Sanierung ihrer historischen Bauten beschritten haben. 

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.