direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Stéphanie Baumewerd, M.A.

Lupe

E-Mail:
stephanie.baumewerd [at] tu-berlin.de

 

 

Vita

2004-2007 Studium der Kunstgeschichte und Romanistik an der Ruhr Universität Bochum (Bachelor of Arts)

2007-2008 Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege im Referat Kultur der Stadt Gelsenkirchen, Schloß Horst

2008-2011 Studium der Kunstwissenschaft und Kunsttechnologie an der Technischen Universität Berlin (Master of Arts), Thema der Abschlussarbeit: Das Atelier von Karl Wilhelm Wach. Das Beispiel eines (erfolgreichen) kunstpädagogischen Transfers 1820-1845 bei Prof. Dr. Bénédicte Savoy.

Seit 2010 freie Mitarbeit am DFG/ANR-Projekt ArtTransForm: Transnationale Künstlerausbildung zwischen Frankreich und Deutschland 1789-1870

2010-2011 studentische Hilfskraft von Prof. Dr. Bénédicte Savoy

2011-2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Bénédicte Savoy

Seit 2013 Dissertation zum Thema "Künstlerausbildung als grenzüberschreitendes Phänomen. Die Beobachtung, Aneignung und Transformation französischer Lehrmodelle im deutschsprachigen Raum 1793-1870".

Mitglied des Deutsch-Französischen Doktorandenkollegs "Unterschiede denken II".

2013-2015 Forschungskoordinatorin am Fachgebiet Kunstgeschichte der Moderne von Prof. Dr. Bénédicte Savoy

2014-2015 Koordinatorin des Stipendiatenprogramms "Künstlermobilität in Mittel- und Osteuropa 1500 bis 1900" der TU Berlin (J.-Prof. Dr. Aleksandra Lipinska/ Prof. Dr. Bénédicte Savoy)

Dissertationsprojekt

„Künstlerausbildung als grenzüberschreitendes Phänomen. Die Beobachtung, Aneignung und Transformation französischer Lehrmodelle im deutschsprachigen Raum 1793-1870“ (Arbeitstitel)
 
mehr

Publikationen

„Karl Wilhelm Wach and the ‚New’ Berlin School of Painting - a German Spin-Off of a French Ideal“, in: Disrupting schools: Transnational Art Education in the 19th Century, hrsg. von France Nerlich, Bénédicte Savoy und Eleonora Vratskidou, Brüssel: Brepols, 2016 (in Druck)

Mit-Herausgabe der Ausgabe 3/2016 von Ostblick/kunsttexte  mit dem Titel „Künstlermobilität in Mittel- und Osteuropa zwischen 1500 und 1900“ (September 2016), hrsg. von Prof. Dr. Aleksandra Lipinska (LMU München)

Kommentare: Philippe de Chennevières: Die Provinzmuseen (1865), in: Museumsgeschichte, Kommentierte Quellentexte 1750-1950, hrsg. von Kristina Kratz-Kessemeier, Andrea Meyer und Bénédicte Savoy, Berlin: Reimer Verlag, 2010.
 S. 49-50; Étienne La Font de Saint-Yenne: Überlegungen zu einigen Ursachen für den gegenwärtigen Zustand der Malerei In Frankreich (1747), in: ebd. 
S. 65-66; Paul Philippe Cret: Theorien der Museumsplanung (1934), in: ebd. S. 152-153; Frederik Schmidt-Degener: Kunstwerke zur Geltung bringen (1934). Das Kunstmuseum in Amerika (1948), in: ebd. 
S. 161-163.

Mehrere Beiträge in: Pariser Lehrjahre, Ein Lexikon zur Ausbildung deutscher Maler in der französischen Hauptstadt. Bd. I: 1793–1843, hrsg. von France Nerlich und Bénédicte Savoy, München: De Gruyter, 2012, : „Constantin Johann Franz Cretius“, S. 48-50; „Julius Jacob d.Ä.“, ebd. S. 126-128; „Heinrich Krigar“, ebd. S. 160-161; „Simon Meister“, in: ebd. S. 197-200; „Louis Ferdinand von Rayski“, ebd. S. 235-237; „Karl Schorn“, ebd. S. 263-264; „Karl Wilhelm Wach“, ebd. S. 298-300.

Mehrere Einträge in: Allgemeines Künstlerlexikon: „Julius Jacob d.Ä.“ Band LXXVII, München: De Gruyter, 2013, S. 58; „Edouard Krug“, „Heinrich Krigar, „Alexis Kreyder“, „Hermann Lier“, „Adolph Lasch“.

Rezensionen

Dorit Kluge: Kritik als Spiegel der Kunst. Die Kunstreflexionen des La Font de Saint-Yenne im Kontext der Entstehung der Kunstkritik im 18. Jahrhundert, Weimar: VDG 2009, in: sehepunkte 11 (2011), Nr. 6 [15.06.2011] und in KUNSTFORM 12 (2011), Nr. 6.

Sibylle Ehringhaus / Roland Kanz (Hgg.): Berliner Kunstbetrieb. Berliner Wirklichkeit. Briefe des Malers Eduard Magnus 1840 bis 1872, Köln / Weimar / Wien: Böhlau 2012, in: sehepunkte 13 (2013), Nr. 9 [15.09.2013].

Tagungsberichte

Transnationale Museumsgeschichte 1750-1940 (TU Berlin, 17. - 18.02.2012). In: H-ArtHist, 30.01.2013. ; AHF-Information. 2012, Nr.077.

Vorträge

„Lieux des pratiques artistiques en dehors de l’académie“
Im Rahmen des Studienkurses Questions de techniques en histoire de l’art des Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris, der École du Louvre und der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris vom 4. bis 8. April 2016

28.5.2015
Wilhelm Wach et la nouvelle école de Berlin – un „transfuge de l‘école française“? Im Rahmen der internationalen Tagung "Transnationale Künstlerausbildung im 19. Jahrhundert", Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris, 28.-29. Mai 2015

12.07.2012
Das Atelier von Karl-Wilhelm Wach. Das Beispiel eines (erfolgreichen) kunstpädagogischen Transfers 1820-1845
Im Rahmen des Absolvententags 2012 des Fachgebiets Kunstgeschichte der TU Berlin
Ort: TU Berlin

1.04.2011
"Als Soldat gekommen, als Maler geblieben" - Karl-Wilhelm Wach und sein Lehratelier nach französischem Vorbild in Berlin
Im Rahmen des Vortrags "Nach Paris! Berliner Künstler und ihre Ausbildung in der französischen Hauptstadt (1793-1840)" beim Arbeitskreise zur Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts des Projekts "Berliner Klassik. Eine Großstadtkultur um 1800" der
Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.