direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Museum, Markt, Kunst und Kanon – Wer schreibt die Kunstgeschichte?

Vortrag von Julia Voss, 21. Oktober 2013
TU Berlin, Straße des 17. Juni 150–152, 10623 Berlin
Architekturgebäude, Raum A 151

Zum Thema

Die Bedeutung des Marktes für die Kunstgeschichte ist in den vergangenen Jahren offensichtlich geworden: Künstlerinnen und Künstler ersteigern ihre eigenen Werke auf Auktionen zu Rekordpreisen, private Sammlerinnen und Sammler kuratieren Ausstellungen in öffentlichen Museen. Die Kunst scheint den Gesetzen des Marktes unterworfen. Hinfällig wird damit ein Modell der Kunstgeschichte, das im frühen 19. Jahrhundert geprägt wurde: der Stammbaum. Die Geschichte der Kunst schien die längste Zeit eine natürliche Abfolge von Künstlern, Stilen und Epochen, die organisch auseinander hervorgingen wie Äste und Blätter aus einem Stamm. Was hat sich verändert? In welchem Kräfteverhältnis befinden sich Markt, Museum, Kunst und Kritik heute? 

Der öffentliche Vortrag von Julia Voss, Frankfurter Allgemeine Zeitung, wird anhand von prominenten Gegenwartskünstlern wie Georg Baselitz und Jeff Koons durch den aktuellen Kunstbetrieb führen. Das Fachgebiet Kunstgeschichte und das Forum Kunst und Markt der TU Berlin und die Richard-Schöne-Gesellschaft laden herzlich ein.

Zu Julia Voss:

Dr. Julia Voss studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie in Freiburg i. Brsg., London und Berlin. Ihre Dissertation „Darwins Bilder. Ansichten der Evolutionstheorie 1837–1874“ erschien 2007 im S. Fischer Verlag. Seit 2007 leitet sie (zusammen mit Dr. Niklas Maak) das Kunstressort der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Organisation:

Der Schöne-Vortrag ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe des Fachgebiets Kunstgeschichte der Moderne [1] an der TU Berlin, der Richard Schöne Gesellschaft für Museumsgeschichte [2] und des Forums Kunst und Markt [3]. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kontakt:

benedicte.savoy [at] tu-berlin.de [4]

Über den Schöne-Vortrag

Richard Schöne (1840-1922)
Lupe [5]

Der Schöne-Vortrag ist eine Vortragsreihe zu aktuellen Thesen und Forschungen im Bereich der Museumsgeschichte. Die Vorträge finden jährlich im Herbst statt. Der Schöne-Vortrag ist eine gemeinsame Veranstaltung des Fachgebiets Kunstgeschichte der Moderne an der TU mit

  • der Richard Schöne Gesellschaft für Museumsgeschichte (mehr [6])
  • dem Forum Kunst und Markt (mehr [7])
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008